IN-Projekt „Großstadterfahrungen im Wandel der Zeit / Expériences urbaines au fil du temps“

 

 

 

 

 

 

Wie erleben Jugendliche aus Frankreich und Deutschland die Großstadt Berlin? In der ersten Aprilwoche entdeckten 20 sechzehnjährige Schülerinnen und Schüler der Max-Beckmann-Schule und des Lycées Jean Macé aus Lanester in der Bretagne auf eigene Faust das urbane Lebensgefühl der Metropole Berlin in deutsch-französischen Tandems mit ihren Smartphones. Mit Hilfe der gestalterischen Möglichkeiten, die das Medium bietet, erstellten die Schüler Videos, Fotos und Audiotexte. Das Ergebnis wird ein virtueller Stadtführer für Jugendliche in Form eines interaktiven Stadtplans auf der Teletandem Plattform des deutsch-französischen Jugendwerkes (dfjw) sein, das auch die projektorientierte Begegnung in Berlin unterstützte.

Deutsch-französische Freundschaft am Brandenburger Tor


Ein Ziel des IN-Projektes
Großstadterfahrungen im Wandel der Zeit / expériences urbaines au fil du temps ist die Förderung der jeweiligen Fremdsprache durch die Nutzung digitaler Medien. Die Bandbreite der unterschiedlichen Termine vom Workshop „Smart Movies“ – die Ästhetik der Großstadt inszenieren im Museum für Film und Fernsehen, der Geschichtswerkstatt zur Weimarer Republik im Deutschen Historischen Museum bis hin zur Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Kunststilen wie den Werken der Neuen Sachlichkeit in der Berlinischen Galerie – versetzten die Schüler*innen in die Lage, sich mit den zahlreichen Facetten des Lebensgefühls der deutschen Hauptstadt Berlin auseinanderzusetzen. Dabei kamen auch die durchaus verschiedenen Perspektiven der französischen und deutschen Schüler*innen zur Sprache und prägten die Erstellung der entsprechenden Arbeitsergebnisse. Das Programm wurde abgerundet durch den Besuch einer Vorstellung im Improvisationstheater und des Deutschen Bundestages.

Dagmar Rahlwes